TCO richtet Ligaauftakt in St. Leon-Rot aus

Nach langer 20-monatigen pandemiebedingter Wettkampfpause und dem Ausfall einer gesamten Spielzeit fand am 17. Oktober unter Hygieneauflagen der Auftakt des Spielbetriebs im Unterwasserhockey für die Saison 21/22 statt. Am ersten Spieltag der ersten Begegnungsrunde trafen im Hallenbad Badespaß in St. Leon-Rot die Teams des TCO Weinheim und Unterwasserhockey München aufeinander. Hierbei hatte der TCO Weinheim zum ersten Mal sogar eine zweite Mannschaft aufgestellt.

Auf dem Parkplatz gab es erstmal die Begrüßung der zwei Münchner Mannschaften, mit vielen altbekannten Gesichtern für die erfahrenen Unterwasserhockey- SpielerInnen und vielen neuen Gesichtern für die Neulinge in der zweiten Mannschaft.

Die Ziele für den Spieltag waren klar definiert, auch wenn bei der ersten Mannschaft andere Prioritäten als bei der zweiten Mannschaft gesetzt wurden. Das lang erwartete Spiel zwischen den beiden ersten Teams aus München und Weinheim erfüllte die Erwartungen und blieb bis zum Schluss spannend. Am Ende stand es 1 zu 1 unentschieden, wodurch beide Teams weiter Chancen auf die Meisterschaft haben.

Das Duell der zweiten Mannschaften konnte München 2 für sich entscheiden, der TCO 2 konnte jedoch trotzdem die eigenen Erwartungen übertreffen und erzielte die ersten Ligatore!

Und was gibt es Besseres als nach einem erfolgreichen Spieltag so viel zu essen bis man platzt. Das geht natürlich wunderbar beim Flammenkuchen-all-you-can-eat in Heidelberg zusammen mit den Münchnern. Man munkelt, dass ein neuer Rekord für die Anzahl der vertilgten Flammenkuchen an diesem Abend aufgestellt wurde.

Unterm Strich handelte es sich um einen erfüllten Ligaspieltag, indem vor allem die Freude endlich wieder unter Wettkampfbedingungen ins Wasser zu können im Vordergrund stand. Und ich würde mal stark behaupten, dass diese Freude am Spielen den ganzen Ligaspieltag spürbar war.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.