TCO

TCO Spielerinnen bei der Unterwasserhockey-Weltmeisterschaft im kanadischen Québec

Die deutsche Frauennationalmannschaft tritt auch dieses mal wieder bei der Unterwasserhockey-Weltmeisterschaft an. Es wurden wieder keine Mühen und Kosten gescheut und die weite Reise diesmal ins kanadische Québec unternommen.  Wir freuen uns besonders vom TCO Sabina Hillebrandt und Lena Kuske als erfahrene Spielerinnen im Kader zu haben und drücken die Daumen! Das erste Spiel gegen Belgien wird direkt spannend werden! Wer sich spiele Anschauen möchte kann den Link auf der offiziellen WM Homepage finden: http://www.uwhworlds2018.ca,  https://www.youtube.com/channel/UCSsoYFX16vdC5gJFA7qJFtw

Informationen über den Frauenkader gibt es auf der VDST Seite der Mannschaft.

11. Bud Pig Cup in Budweis

Am 05.05.2018 trafen sich Mitglieder des TCO Weinheims zum traditionellen Bud Pig Cup in Budweis (Tschechien). Sabina Hillebrandt spielte als Kapitänin der deutschen Unterwasserhockey-Nationalmannschaft in der Frauendivision des Turniers, während sich die männlichen Teilnehmer in einem gemischten Team mit Spielern aus Leipzig und Hannover formierten, wobei sich beide Teams mit Mannschaften aus ganz Europa maßen. Das gemischte Team, welches zu einem guten Teil aus Unterwasserhockey-Neulingen bestand, musste sich dabei in der Vorrunde als Gruppe zusammenfinden und dabei gleich gegen starke Teams z.B. den Gastgeber und die ungarische U16-Nationalmannschaft bestehen. Die Niederlagen konnten dabei dank der beiden erfahrenen TCO-Defensivspezialisten Hendrik Herrmann und Conrad Wagner im einstelligen Bereich gehalten werden. In der Hauptrunde zeigte das Team nach einer umkämpften Niederlage beim amtierenden deutschen Vizemeister Munich Marlins dann zwei deutliche Siege, bei der der Mannschaft schöne Spielzüge gelangen. Die beiden abschließenden Spiele gingen verloren, jedoch konnten jeweils Tore erzielt werden, insgesamt eine tolle Entwicklung während des Turniers. Am Ende stand der 13. Platz von 15 Mannschaften.

Den Höhepunkt lieferte jedoch die deutsche Damennationalmannschaft: In den Spielen gegen eine Jugendmannschaft der Münchner und die ungarische und tschechische Nationalmannschaft konnten sowohl Hin- als auch Rückspiel zum Teil sehr deutlich gewonnen werden, was gleichzeitig der Titel für die deutsche Auswahl bedeutete. Besonders das ungarische Team lieferte dabei zweimal einen intensiven Kampf, wobei sich aber die Mannschaft um Sabina Hillebrandt durchsetzen konnte. Für die anstehende Weltmeisterschaft im kanadischen Québec sollte dieser Titel einen nachhaltigen Motivationsschub geben.

TCO Weinheim erneut Sieger im Unterwasser-Hockey VDST-Spielbetrieb

Nachdem die Unterwasser-Hockey Mannschaft des TCO-Weinheim in der Hinrunde des VDST-Spielbetriebs in Berlin ohne Gegentor alle Spiele gewonnen hatte, waren die Erwartungen an die Rückrunde am 26. Mai in St. Leon-Rot hoch. Allerdings war auch die erste Mannschaft aus München mit nur zwei Punkten Rückstand dem Titel zum greifen Nahe und die Rückrunde versprach sehr spannend zu werden.

In dem entscheidendem Spiel konnten München in der erste Hälfte großen Druck auf den im Heimvorteil spielenden TCO-Weinheim ausüben, dessen Verteidigung einige Angriffe abwehren musste. In der zweiten Hälfte gelang es jedoch den TCO-lern mehr in ihr Spiel zu finden und es entstand eine recht ausgeglichene Partie. Durch einen Freistoß gegen Ende des Spiels für den TCO-Weinheim und durch den Einsatz aller SpielerInnen unter Wasser gelang das Tor und der Sieg für die Heimmannschaft. In den Spielen gegen Berlin, Hannover, München II und die Spielgemeinschaft Elmshorn schoss der TCO noch weitere 39 Tore ohne ein einziges Gegentor und ist somit zum zweiten mal Meister in der Geschichte des deutschen Unterwasserhockeys. Die erste Mannschaft aus München errang den zweiten und der TC Hannover den dritten Platz. Aber auch die Spielgemeinschaft, welche mit drei SpielerInnen des TCO antrat, konnte wertvolle Turniererfahrung sammeln und feierte nicht weniger ausgelassen nach der Siegerehrung auf der Turnierparty.

 

  

 


Hinrunde Spiele
gewonnen
Tore
erzielt
Tore
bekommen
Tor-
differenz
Punkte
TCO
Weinheim
10 79 0 79 20
München I 8 60 9 51 16
TC Hannover 4 32 52 -20 8
München II 4 22 59 -37 8
SpGm
Elmshorn
1 4 80 -76 2
Sporttaucher
Berlin
* 18 13 5 -4

 

 

An dieser Stelle noch ein großer Dank an alle Verantwortlichen und an alle Helfer ohne die der Spielbetrieb so nicht stattfinden könnte. Wer Videos von unter Wasser sehen möchte, findet sie hier.

 

Freundschaftsturnier in Manchesterd

Am 10. März fand die vierte Auflage des Austausches mit der befreundeten Yorker Octopush Club statt. Nicht in York selbst, dafür aber auf dem Manchester Octopush Tournament. Am Vormittag trafen wir uns mit den Yorkern zum gemütlichen gemeinsamen Brunch. Danach ging es gestärkt zum Turnier, bei dem insgesamt 12 Mannschaften in zwei Division antraten. Wir starteten in der zweiten Division. Unser Team war eine Mischung aus erfahrenen und weniger erfahrenen Spielern und drei routinierten Gastspielern von UWH-Teams aus Berlin bzw. aus London. Im ersten Spiel mussten wir uns erst einmal als Team finden und konnten keinen Sieg verbuchen. Dann ging es gegen die Yorker Mannschaft. Die Abstimmung klappte schon besser und wir gewannen 2:0. Gegen den späteren Divisionssieger Hapifax und den Gastgeber Xarifa gelangen uns stärkere Spiele und jeweils ein Tor, wenn wir uns auch dennoch geschlagen geben mussten. Im letzten Spiel konnten keine Punkte mehr geholt werden und somit erreichten wir den 5. Platz von 6, als einziges ausländisches Team des Turniers. Danach ging es für alle zum wohlverdienten Abschlussessen.

Sensationeller Start in den Spielbetrieb 2018

Im Rahmen des ersten Berliner Unterwasser-Hockey-Turniers fand am 24. Februar 2018 der erste Spieltag der laufenden Saison im Unterwasser-Hockey (UWH) statt. In der Hinrunde des Spielbetriebs im Verband Deutscher Sporttaucher (VDST) klettert der TCO Weinheim an die Tabellenspitze und zeigt sich im internationalen Turnier zugleich durchsetzungsstark. Im Schwimmbad am Helene-Weigel-Platz in Berlin Marzahn trafen sich neben sechs Mannschaften aus Deutschland auch acht internationale Teams aus Frankreich, den Niederlanden, Polen, Italien und der Türkei zum sportlichen Wettstreit.


Zu Beginn des Turniers wurden die Mannschaften in eine nationale und eine internationale Gruppe aufgeteilt. Die Spiele der nationalen Gruppe wurden nach den Regeln der neuen VDST-Wettkampfordnung Unterwasser-Hockey ausgetragen und bildeten die Hinrunde des Spielbetriebs. (Die Rückrunde folgt in St. Leon-Rot am 26. Mai durch Ausrichtung des TCO Weinheims.) Der TCO hat in dieser Gruppenphase klar dominiert und gegen alle deutschen Mannschaften deutliche Siege eingefahren. Nach einigen spannenden und knappen Matches um die restlichen Plätze, sieht es in der Tabelle folgendermaßen aus:

 

Hinrunde Spiele
gewonnen
Tore
erzielt
Tore
bekommen
Tor-
differenz
Punkte
TCO
Weinheim
5 46 0 46 10
München I 4 31 8 23 8
Sporttaucher
Berlin
3 18 13 5 6
München II 2 11 32 -21 4
TC Hannover 1 10 32 -22 2
SpGm
Elmshorn
0 4 35 -31 0

 

Die Spielgemeinschaft Elmshorn wurde durch TCO-Spielerinnen verstärkt und konnte so trotz des vorerst letzten Rangs doch immer wieder Tore gegen die stärkeren Teams
erzielen. Um den Gesamtsieger des Turniers zu ermitteln, wurden nach der Gruppenphase die nationalen und internationalen Mannschaften gemischt. Als Sieger am Ende des
Tages stand der niederländische OSC Dordrecht als Turniersieger fest. Die silberne Trophäe ging an das polnische Team Hokeja Podwodnego Baltyckie Foki. Der TCO Weinheim schaffte unter der Anfeuerung von VDST-Präsidenten Franz Brümmer nach einem hochdramatischen 1:0 gegen den französischen Erstligisten Squale als Dritter den Sprung auf das Treppchen. Der Erfolg wurde anschließend gebührend gefeiert!

Deutsche Frauennationalmannschaft in Rennes

Das hochkarätig besetzte Frauenturnier stand auch dieses Jahr wieder auf dem WM- Vorbereitungsplan der deutschen Frauennationalmannschaft. Nach einer langen Zugfahrt quer durch Frankreich fand am vergangenen Wochenende das Turnier in Rennes, Bretagne statt. Mit dabei natürlich die deutschen Mädels, die dieses Mal eine große Anzahl neuer Kader- und auch Perspektivspielerinnen dabei hatten. Vom TCO dabei waren die Kapitänin und Mittelstürmerin Sabina Hillebrandt und die Stürmerin Lea Witte. Ausprobiert wurden sowohl verschiedenste Aufstellungen als auch neue Freistöße und so einige andere taktische Spielzüge. Der Spaß kam bei insgesamt 18 Spielen an dem Wochenende nicht zu kurz, die deutschen Mädels zeigten jedoch auch, dass sie gegen sehr physisch spielende Teams genauso bestehen können wie gegen technisch versierte Gegnerinnen. Ein guter 8. Platz bei 16 Teams war dafür die Belohnung ebenso wie die Gewissheit viel Erfahrung gesammelt zu haben.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Infos