TCO

Endlich mal wieder Landesliga! Nachdem wir uns in den letzten Jahren immer mit der 2. Bundesliga herumschlagen mussten, hatten wir am 18.11. nach langer Zeit wieder die Chance in der Landesliga Baden-Württemberg mitzuspielen. Durften wir ja vorher nicht. Also, alle auf nach Stuttgart! – sollte man meinen. Leider hatten wir im Vorfeld ein wenig Schwund (alte TCO-Tradition), von vier Autos kamen leider nur drei an. Da waren es nur noch 12. Der Traum vom Wechsel in der Halbzeitpause war geplatzt.

Mit diesen herben Rückschlägen im Hinterkopf gingen wir in das erste Spiel des Turniers gegen Stuttgart II, und auch hier wollte nichts so richtig funktionieren. Der schöne Anschwimmtrick von Klaus und Martin (Hin – wupp – drauf – zack!) wollte nicht so richtig funktionieren und unsere Freiwürfe hatten keinerlei Ähnlichkeit mit dem, was wir im Training zuvor geübt hatten. Nachdem einiges Trübsal geblasen wurde, konnten wir uns dann doch mit knapper Mehrheit dazu entschließen, den 10:0 Sieg als einen „guten Anfang“ zu werten. Allerdings mit dem Prädikat „Ausbaufähig“.

Die zwei Partien Pause vor unserem Spiel gegen UWR Bodensee (anderes Ende vom Ländle, Anm. d. Red.) konnten unsere Schiedsrichter (bis auf Johannes) und unser Schiedsrichteranwärter Bodo nutzen, um ihre beeindruckenden Fähigkeiten unter Beweis zu stellen. Allerdings behaupteten sie im Nachhinein, dass sie ihr Spiel weder gewonnen, noch verloren hätten.

Das Spiel gegen Bodensee stellte sich als die härteste Nuss des Tages heraus. Zwar war der schöne Anschwimmtrick als solcher zu erkennen, führte aber nicht zu quantifizierbaren Ergebnissen. Auch waren wir über weite Teile des Spiels damit beschäftigt, den Ball vor dem gegnerischen Tor umherzuspielen, anstatt ihn in ebengenanntem zu versenken. Dementsprechend fiel das Ergebnis mit 8:0 um 20% geringer aus als im vorherigen Spiel. Mit Worten wie „Gutes Spiel“ oder „Das hat doch richtig Spaß gemacht“ versuchten sich die geschundenen TCO‘ler moralisch wiederaufzubauen.

Die darauffolgende Pause von drei Stunden war hoch verdient und bitter nötig.

Für das letzte Spiel des Tages gegen Langenau II begab sich die Mannschaft dann auch mit frischem Mut wieder zurück ins Wasser, nicht zuletzt aufgrund des Wissens, dass wir mit Nina eine frische und ausgeruhte Spielerin im Kader hatten, da Franzi sich zwangsläufig bereit erklärt hatte, den TCO-Nachwuchs zu hüten. Leider musste Nina dann aufgrund eines schlechten Deals mit den Schiedsrichtern (Really bad deal. SAD!) zwei Minuten auf die Strafbank. Eine weitere Unstimmigkeit über einen zuerst gegen uns gegebenen, später aber wieder aufgehobenen Strafwurf (gibt es eigentlich auch Zweiminutenstrafen für Schiedsrichter?) führte leider nicht dazu, dass das Spiel gegen die noch sehr junge Mannschaft aus dem Ort um Ulm herum emotional beruhigt wurde. So blieb es am Ende beim recht drastischen, allerdings mathematisch nicht unerwarteten 21:0. Wobei – am Ende stimmte nicht einmal das! (Einige mögen es Frozen Result nennen – wir nennen es BETRUG!)

Da wir neben dem ersten auch das letzte Spiel des Tages hatten, kann man also getrost behaupten, dass der TCO diesem Spieltag einen würdigen Rahmen geboten hat.

Fun Facts:

-        Unser Neuzugang Klaus ist heißer Anwärter auf den Titel „Schnellstes Tor der Saison“ (<10 Sekunden, inkl. Schiedsrichterbedenkzeit)

-        Alle Mannheimer haben ein Tor gemacht!

-        Das Nichtzurückkehren zur Wand (Regel 5.1.7) nach einem Tor darf – bei besonderer Schwere des Falles – auch mit einer Zweiminutenstrafe geahndet werden (Regel 6.3.2).

-        Johannes hat bis um 12 Uhr verschlafen, weshalb auch Karsten (hat in weiser Voraussicht auch verschlafen, aber nur bis 9) nicht mitkommen konnte.

-        Unser Jungspund Jonathan hat in seinem ersten Ligaspiel gleich ein Tor gemacht!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Infos Ok