TCO

Am Sonntag, den 22. April 2018 stand der fünfte Spieltag der 2. Bundesliga Süd im Unterwasserrugby an. An diesem letzten Spieltag der Saison standen für den TCO drei Spiele an, gegen die fünftplatzierten Pößnecker, die sechtsplatzierten Würzburger und gegen den Tabellenführer Pforzheim. Wie auch beim letzten Spieltag war das Glück während der Planung des Spieltages nicht auf unserer Seite, weshalb wir mit nur 7 Spielern unserer Mannschaft anreisen konnten. Verstärkt werden sollten wir von einigen Spielern der SG Mannheim/Weinheim, von denen letztendlich leider nur einer für uns spielen durfte. Dennoch waren alle 8 hochmotiviert, war doch der direkte Klassenerhalt ohne Relegation immer noch möglich.

Im ersten Spiel standen uns 10 Pößnecker gegenüber. Im Gegensatz zu uns hatten diese schon eine Niederlage hinter sich und so konnten wir nach wenigen Minuten nach Vorlage von T. Merkle durch ein Tor von T. Hassel in Führung gehen. Auch durch den Ausgleich kurz danach ließen wir uns nicht ausbremsen und so konterte S. Eisenhofer nach wenigen Minuten einen Angriff der Pößnecker. Der Ball ging weiter über T. Merkle zu J. Krafczyk, der nicht auf die Unterstützung des bereitliegenden P. Kremer angewiesen war und die erneute Führung sicherte. Danach gelang Pößneck vor der Pause allerdings nicht nur der erneute Ausgleich, sondern noch zwei weitere Treffer. In der zweiten Halbzeit spielten die Pößnecker dann wieder gewohnt abgeklärt. Leider konnten wir weder weitere Tore erzielen, noch insgesamt 5 Gegentreffer verhindern.

Voller Motivation starteten wir nach 2 Spielen Pause in unser zweites Spiel gegen 11 Würzburger. Erneut konnten wir in Führung gehen, diesmal durch ein Tor von P. Kremer. Noch während der ersten Halbzeit gelang Würzburg aber der Ausgleich. Zu Beginn der zweiten Halbzeit gingen wir wiederum durch J. Krafczyk in Führung. Im weiteren Verlauf der zweiten Halbzeit platzierten die Würzburger den Ball insgesamt drei Mal in unserem Korb. So mussten wir uns erneut geschlagen geben.

Obwohl wir beide Spiele verloren hatten war die Stimmung, wie auch das Wetter, erstklassig, hatten wir uns doch trotz zahlenmäßiger Unterlegenheit gegen beide Teams gut behauptet, Chancen und Spielanteile waren in beiden Spielen gleichmäßig verteilt. Zu diesem Zeitpunkt entstand auch das Foto:

Nach zwei verlorenen Spielen war nicht nur unser Abstieg in die Landesliga Baden-Württemberg besiegelt, sondern auch unsere Kräfte erschöpft. So starteten wir mit mäßiger Hoffnung in unser drittes Spiel gegen Pforzheim. Diese hatten noch eine Rechnung mit uns offen, hatten wir sie doch im Hinspiel 2:1 geschlagen. Leider kamen wir gegen die voll besetzten Pforzheimer nicht an und verloren das Spiel deutlich.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Infos