TCO

UWR ist eine Sportart für Leute, die sich im Wasser wohl fühlen und offen sind, eine unkonventionelle Sportart kennenzulernen. Unser Team ist ein bunt zusammengewürfelter Haufen aus Jugendlichen, Studenten und berufstätigen Spielern. Männer und Frauen sind gleichermaßen vertreten. Ein langer Atem ist zunächst keine Voraussetzung. Bei regelmäßigem Training setzt schon bald der Trainingseffekt ein, und man kommt nicht mehr so schnell aus der Puste.

Dein erstes Training

Falls dein Interesse geweckt ist, kannst du entweder eine Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! schreiben oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! anrufen unter 0162/4123869. Weitere Kontaktmöglichkeiten findest du hier. Wir werden dir in deinen ersten Trainingseinheiten eine Leihausrüstung organisieren und dir einen erfahrenen Spieler zur Seite stellen, der dich in die Technik des Flossenschwimmens und die wichtigsten Regeln einführen wird. Wenn du mutig bist, kannst du im Anschluss auch gleich bei unserem Trainingsspiel als zusätzlicher Mann oder Frau mitspielen. Danach bist du herzlich eingeladen, mit uns bei einem Bier zusammen zu sitzen, um sowohl über das Spiel als auch Gott und die Welt zu quatschen.

Das Wort „Rugby“ ist  irreführend. UWR ist wesentlich weniger rabiat als der Name vermuten lässt. Zwar handelt es sich um einen Kontaktsport, indem beispielsweise der Ballführende durch aktives Festhalten am Weiterschimmen gehindert werden darf, doch verbietet das Regelwerk gefährliche Angriffe und überhartes Spiel wie Treten nach dem Gegner. Dadurch wird schweren Verletzungen vorgebeugt. Hier ist eine Liste der wichtigsten Regeln aufgeführt:

  1. Man darf einen anderen Spieler nur festhalten, wenn man selbst oder der andere Spieler den Ball führt.
  2. Das Festhalten an der Ausrüstung ist generell verboten.
  3. Weder die Torwarte noch sonst ein Spieler dürfen sich am Korb festhalten.
  4. Der Ball darf nicht über die Wasseroberfläche gebracht werden.
  5. Überhartes Spiel, wie beispielsweise Würgen, Treten und Kratzen ist verboten (UWR darf nur mit kurz geschnittenen Fingernägeln gespielt werden).
  6. Angriffe auf den Kopf sind verboten.

Das folgende Video veranschaulicht diese Regeln:

Erzählt man im Freundeskreis zum ersten Mal übers UWR, wird man meist skeptisch oder ungläubig angeschaut. Trotzdem ist durch eine starke Öffentlichkeitsarbeit in den letzten Jahren in Form von Zeitungsartikeln, Rundfunkbeiträgen und Fernsehauftritten der Bekanntheitsgrad dieser Sportart  gestiegen. In Deutschland gibt es einen regen Ligabetrieb, der 4 Ebenen - angefangen bei Bezirksliga bis hin zur 1. Bundesliga - umfasst. Doch auch in anderen Ländern weltweit wie zum Beispiel Kolumbien oder Skandinavien gibt es zahlreiche Mannschaften. Einmal jährlich findet der Champions Cup. statt, zu dem sich die amtierenden Landesmeister treffen, um die beste Vereinsmannschaft der Welt zu küren. Außerdem gibt es alle 2 Jahre im Wechsel eine Europa- bzw. Weltmeisterschaft, bei denen die deutschen Nationalmannschaften, sowohl der Damen als auch der Herren, immer wieder als Favoriten mitmischen. Mittlerweile sind hier knapp 20 Nationen vertreten. Seit 2012 existiert zudem die Euroleague, für die sich die Top-Teams aller europäischen Länder qualifizieren können, um an drei Spieltagen im  Jahr einen Sieger zu ermitteln. Durch eine hervorragende Spielübertragung im Internet kann man diese live mitverfolgen.

 

Du willst wissen, wie diese verrückte Sportart funktioniert? Klicke hier.

Du willst einen neuen Freizeitsport erlernen? Wir freuen uns über neue Gesichter.

  • Hier erfährst du alles zu deinem ersten Training
  • Trainingszeiten sind u. A. sonntags 17.00 Uhr in Heidelberg und dienstags 21.00 Uhr in Dossenheim. Außerdem können wir auch bei anderen Vereinen mittrainieren.

Du willst mehr über die Ligamannschaften und Spielergebnisse des TCO erfahren? Klicke hier

Du willst wissen, an wen du dich mit deinen Fragen wenden kannst? Du kannst entweder eine Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! schreiben oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! anrufen unter 0162/4123869. Weitere Kontaktmöglichkeiten findest du hier.

 

Viel Spaß beim Stöbern auf unserer Homepage!

Heute findet die deutsche Liga im Unterwasserhockey bei uns in St. Leon-Rot statt. Es geht um den Titel!

Wenn alles mit der Technik läuft, gibt es sogar eine live-Übertragung auf dem Youtube-Kanal:
https://www.youtube.com/channel/UCd6KPLJytADZx4OQ80YOikw

Auch dieses Jahr haben wir das lange Wochenende wieder genutzt um tolle Tage und schöne Tauchgänge am Attersee in Österreich zu verbringen.

Als Landesmeister Baden-Württemberg reiste das UWR Team in starker Besetzung am 26.05.2019 nach Pforzheim zur Relegation und den Kampf um den Einzug in die zweite Bundesliga Süd. Mit Würzburg und Regensburg traten zwei schwer einzuschätzende Gegner an.

Würzburg - Tabellenvorletzter der vergangenen Bundesliga - sollte sich gleich im ersten Spiel mit uns messen. Ein schnelles Anschwimmen in den ersten Sekunden machte uns Mut, führte jedoch nicht zum gewünschten Ziel. Es folgte ein zähes Tauziehen mit wechselnden Chancen auf beiden Seiten. Letztlich gingen wir mit einem 2:2 in die Halbzeitpause. Vorangegangen waren bereits zwei verwandelte Strafwürfe für beide Seiten.

Die zweite Halbzeit verlief weiter kräftezehrend und spannend bis zum ersehnten 3:2 für uns. In der folgenden Phase kehrte in unserem Team wieder das nötige Selbstbewusstsein zurück und wir konnten die Gegner vor ihrem Korb gekonnt gefangen halten. Eine kleine Unachtsamkeit allerdings brachte uns einen Konter und nochmals den Ausgleich in dieser spannenden Partie. Erst wenige Sekunden vor Schluss erlöste uns ein weiterer Strafwurf und brachte den 4:3 Endstand für den TCO.

Da im weiteren Verlauf des Turniers Regensburg deutlich über die jetzt angeschlagenen Würzburger siegte, stand unser Aufstieg bereits fest. Die Veranstalter und Schiedsrichter konnten also bereits dem wohlverdienten Feierabend entgegengehen und wir entschieden uns noch für ein Freundschaftsspiel gegen unseren zukünftigen Kontrahenten Regensburg. Über den Ausgang wollen wir uns an dieser Stelle ausschweigen, da bei Freundschafts- und Trainingsspielen selten genau mitgezählt wird. Es sei jedoch verraten, dass die nächste Saison mit interessanten sportlichen Herausforderungen auf uns wartet! Beim Ausklang in einem netten Biergarten konnten wir gemeinsam mit den "Ratisbonern" den Aufstieg feiern. Der Tag und der Saisonabschluss waren gerettet.

Für den letzten Spieltag der bislang äußerst erfolgreichen UWR-Landesliga-Saison hatte der WSC Langenau ins Bundeswehrbad Jungingen geladen – eine durchaus weite Anreise, zumindest für diejenigen, die tatsächlich von Zuhause kamen. Denn der TCO musste seine „Truppen“ aus allen Himmelsrichtungen zusammen ziehen, u.a. auch um den Ausfall einiger Leistungsträger zu kompensieren: Aus Heidelberg, Mannheim, Walldorf und Stuttgart kamen sie, aber auch – man spielt ja nicht nur Rugby am Wochenende – aus der Pfalz und vom Kaiserstuhl. Andere wagten sich gar aus dem angrenzenden Bayern bis ins Ulmer Umland um uns zu unterstützen. Immerhin ging es um nichts Geringeres als den Meistertitel – zwei letzte Spiele von denen es mindestens eins zu gewinnen galt.

Die ersten Gegner kamen aus Luxembourg und zeigten unter ihrem hochmotivierten Trainer bereits beim Einschwimmen, dass sie es heute wissen wollten. Es dauerte tatsächlich auch ganze 7 Minuten bis wir den ersten Treffer verzeichnen konnten, aber ab dann versenkten die Krafczyk-Brüder Johannes und Sebastian den Ball quasi im Minutentakt. Von einem Gegentreffer kurz vor der Pause ließen wir uns nicht aus der Ruhe bringen und so wurde in der 2. Halbzeit der Sack zugemacht, u.a. dank zweier Tore von Andi Betz. Gerüchte wonach auch Ansgar ein Tor erzielt hatte, konnte der Spielberichtsbogen nicht bestätigen – das wäre auch eine beeindruckende Leistung gewesen, hatte er sich doch erbarmt am Beckenrand auf den Nachwuchs aufzupassen. So stand es am Ende 7:1 – nicht ganz so deutlich wie in der Hinrunde, aber deutlich genug: Der Sieg und damit auch die Meisterschaft waren unser!

Trotzdem war natürlich nicht daran zu denken nach Hause zu fahren: Mit dem TC Freiburg wartete ja noch unser ärgster Konkurrent auf eine Revanche für ein knappes 2:0 und zwei vereitelte Strafwürfe in der letzten Begegnung. Was die wenigsten angesichts der sonst aggressiv auftretenden Freiburger für möglich gehalten hatten, geschah in der 1. Hälfte: Der TCO dominierte das Spiel vor dem gegnerischen Korb, hielt den Ball in den eigenen Reihen. Einziges Manko: Nach einem frühen Tor von Sebbi K. wollte sich zunächst kein weiterer messbarer Erfolg einstellen. Erst nach der Pause fiel das lang ersehnte 2:0 und bei Freiburg schien nun die Luft raus zu sein. Aber das Spiel war noch lange nicht vorbei. In der Endphase kam es zu gefährlichen „Abstimmungsunstimmigkeiten“ im Deckel, die mehrmals gerade noch in letzter Sekunde ausgebügelt werden konnten. Plötzlich waren die Freiburger wieder da und drängten unerbittlich zum Korb. Wir wurden nervös und ehe wir uns versahen, hatten wir uns in nur 2 Minuten 2 Gegentore eingefangen. Im extrem spannenden Finale setzten wir noch einmal alles daran, wenigstens das Unentschieden zu halten, hatten aber letztendlich noch großes Glück, dass die Schlusshupe uns – keine Sekunde zu früh – davor rettete, die erste Niederlage der Saison zu kassieren.

2:2 das unbefriedigende Ergebnis, aber trotzdem: Ende gut, alles gut! Nach 10 Spielen konnten wir die Saison 2018/19 als Tabellenführer der Landesliga Baden-Württemberg abschließen (28 Punkte), mit deutlichem Abstand auf Verfolger Freiburg (23 Punkte). Nachdem wir unsere Urkunde in Empfang genommen hatten, wurde mit (einem) Bier unter der Dusche und Schnitzel und Zwiebelrostbraten im Rentner-Raststätten-Restaurant Seligweiler dann aber eher moderat gefeiert. Mit der Relegation für die 2. Bundesliga wartet ja auch schon die nächste und wohl größte Herausforderung der Saison auf uns – jetzt also bloß nicht übermütig werden!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Infos Ok